Fischer nach einem Angeltag im Meer in der ToskanaDas Meer der Toskana bei SonnenuntergangVegetation der Toskanischen KüsteBlick auf den Strand bei NachtMonte Argentario in der Toskana

Der Maremma-Naturpark und das Meer

Das Landgut Il Sassone befindet in einer der schönsten Gegenden Italiens: der Maremma. Es ist von Natur pur umgeben und liegt in der Nähe des Naturparks "Parco Naturale della Maremma", nur wenige Kilometer entfernt sind die malerischen Küstenorte erreichbar.

Die Gäste, die gerne das Territorium erkunden möchten, können alle Informationen hier auf unserer Seite finden oder uns natürlich gerne ansprechen, wenn Sie vor Ort sind!

Naturpark "Parco Naturale della Maremma"

Der Maremma-Naturpark ist einer der interessantesten und einzigartigsten in ganz Italien, denn in weniger als 10.000 Hektar konzentrieren sich unterschiedlichste Szenarien, die allesamt ganz typisch für die Maremma sind. Der Park beginnt mit einer üppigen Vegetation und Sumpfgebieten an der Mündung des Ombrone-Flusses. Die Sümpfe "Acquitrini di Trappola", eine Serie von Wasserspiegeln, die durch Sanddünen voneinander getrennt sind und die dichten Schilfrohre bieten zahlreichen und unterschiedlichsten Zug- und Standvögeln den idealen Lebensraum, darunter befinden sich auch sehr seltene Arten, wie der Stelzenläufer mit seinem weißen Körper, den schwarzen Flügeln und den langen feuerroten Beinen. Am Rande des Sumpfgebietes werden noch heute in freier Wildnis Maremma-Pferde und die weißen, lang-hörnigen Maremma-Rinder gezüchtet.

Die Landschaft wird von Entwässerungskanälen durchzogen, deren Dämme zu jeder Jahreszeit rot leuchten, da sie von einer immer"grünen" Pflanze bewachsen sind, die auch in trockenem Zustand ihre rote Farbe behält. Zwischen den Wasserpflanzen können gut zahlreiche Fischarten und Wasserschildkröten beobachtet werden. Der Raum zwischen Küste und Hügelregion zeichnet sich dreieckförmig ab und wird in erster Linie vom herrlichen Pinienwald bei Alberese mit über 80.000 Pflanzen eingenommen. Aus der Luft scheint es ein grünes Meer zu sein, das vom echten Meer durch einen dünnen Sandstreifen getrennt ist.

Hinter dem Kiefernwald erheben sich mit ihren fast irreal wirkenden Kalksteinwänden die Berge "Monti dell'Uccellina", die einst eine Insel waren. Diese wilden und herben Berge sind von natürlichen Höhlen und alten Wachtürmen gespickt, die in antiken Zeiten dazu dienten, das Volk vor Piratenangriffen zu schützen.

Längs des gesamten Küstenstreifens zwischen Principina a Mare bis Cala di Forno befinden sich zahlreiche unberührte Strände. Im sehr feinen Sand sind seltene Pflanzen mit herrlichen Blütenfarben wie Mannstreu, die Meeresdistel, die Erdmandel oder die Lilie, zu finden.

Der Park ist den Besuchern zu je nach Saison zu unterschiedlichen Zeiten zugänglich. Das Besucherzentrum, wo die Eintrittskarten gekauft oder Führungen gebucht werden können, befindet sich in Alberese. Für weitere Informationen und Details bitte hier klicken !

Das Meer

Das Meer zählt zu den schönsten Küstenabschnitten Italiens und liegt nur wenige Autominuten vom Landgut entfernt. Punta Ala, Torre Civetta, Follonica, Castiglione della Pescaia, Piombino und Baratti sind schnell und einfach zu erreichen und bieten weite Strände mit schattigen und duftenden Kiefernwäldern wie Casetta Civilini, Torre Mozza, Prato Ranieri, il Küstenpark Parco Costiero della Sterpaia oder zauberhafte Felsenbuchten: Le Rocchette, la Buca delle Fate. Die Halbinsel des Argentario mit seinen Stränden und Häfen zieht Besucher aus ganz Europa an (Porto Ercole, Porto Santo Stefano, Talamone) und ist in circa einer Stunde erreicht, während nur 30 Minuten entfernt, in Portiglioni di Scarlino, der neue touristische Hafen "Porto Turistico Etruria Marina" liegt. Die Fähren nach Elba, Korsika, zu den Inseln Giglio, Capri, Giannutri und Pianosa liegen nur 40 Autominuten weiter nördlich (Piombino) oder südlich in Porto Santo Stefano. Die Fahrtzeiten variieren zwischen circa 1 Stunde nach Elba und 3 Stunden bis nach Korsika.